Unseriöse Berichterstattung von Pro7 ???

entscheiden Sie selbst !!!

Am 22.04.2002 sendete Pro7 in der Sendung "SAM" einen Bericht über mich: "Kontakt zu Toten"

Dieser Bericht war von der Kasseler Produktionsgesellschaft "B.L.&P." bei mir zuhause gedreht worden. Es bestand eine mündliche Absprache zwischen mir und dem Redakteur das der Bericht fair und objektiv sein sollte und das man das Thema nicht kaputtmacht. Wir waren uns darüber einig, das man keine endgültige Bestätigung - ja es sind Stimmen von Verstorbenen geben kann - und das man ein Open End machen muß wo jeder Zuschauer selbst entscheiden kann. An diese Absprache hat man sich ganz offensichtlich nicht gehalten. Ob von Seiten von B.L.&P. oder von Pro7 vermag ich nicht zu sagen. Auf jeden Fall waren in dieser Sendung Aussagen drin die ich so nicht stehen lassen kann und will.

Schon auf der Internetseite unter den Ankündigungen des Themas war schon der erste Fehler: Dort schrieb man Parabolantenne!!! dabei ist es nur ein Parabolspiegel, welcher das Hintergrundgeräusch bündeln und konzentriert auf das Mikrofon leiten soll - nichts weiter. Das wußte auch Herr Halberg, der Aufnahmeleiter von B.L.&P.. Trotz meiner Bitte das zu ändern hat man es von Pro7 aus nicht getan.

Bei der Ansage hieß es : ich wohne in Bayern - stimmt auch nicht, denn ich wohne in Nordhessen!!!

Spanisch war mir schon vorgekommen, das ich einige Außenaufnahmen machen sollte wo ich den Parabolspiegel gen Himmel drehen sollte, so als wolle ich aus dem Weltall etwas empfangen. Ich hab das als Gag empfunden, zumal es ja der Anfang der Sendung sein sollte.

Bei den Aufnahmen habe ich den genauen Ablauf wie ich das Hintergrundmaterial herstelle mehrmals erklärt, eine kleine Sequenz wurde daraus sogar gesendet. Es konnte also keine Missverständnisse geben. Dann liefen die Aufnahmen mit den Einspielungen - hier wurde trotz meiner Bitte das Band nicht sofort abgehört, was ja wertvolle Zeit gekostet hätte sondern alte Stimmen von mir aufgezeichnet. Gerade bei diesen Einspielungen, die ja immer wieder unterbrochen wurden und bei denen sich unsere Freunde aus dem Jenseits mächtig verarscht vorkommen mußten, weil ein und die selbe Frage immer wieder gedreht wurde, waren trotzdem sehr viele verwertbare Stimmen drin wovon ich einige schon veröffentlicht habe.

Wenn also dieser Bericht so weitergelaufen wäre, so hätte man das ganze noch als einigermaßen objektiv hinstellen können.

Dann aber kam der große HAMMER:

Ein Physiker namens Prof.Dr. Röll , der sogar ganz in meiner Nähe in Baunatal bei Kassel wohnt, gab ein Statement ab - Tenor: alles irdischen Ursprungs - ich höre Radiowellensalat und bilde mir ein darin Stimmen von Toten zu hören.

Das war nun die absolute Frechheit wenn man weiß wie dieses Statement zustande gekommen ist.

ich füge weiter unten zwei von mir an Pro7 gesandte Faxe ein, da ich hier nicht nochmals alles erklären möchte. Jeder Leser kann sich dann seine eigenen Gedanken machen

Ich persönlich spreche diesem "Physiker" jegliche Kompetenz zum Thema Tonbandstimmen ab. Der Mann war ohne richtiges Vorwissen zu diesem Thema überlastet und hat genau das erklärt was man von Seiten des Herstellers des Berichts hören wollte - IRDISCHER URSPRUNG !!!

Ich empfinde das alles als eine Riesenverarschung von Seiten B.L.&P. sowie von Pro7. Hätte man das Thema fair und objektiv behandelt würde es nicht dazu kommen, das ich jetzt eventuell dazu gezwungen werde per Gericht eine Richtigstellung einzuklagen.

Ich hoffe nur das es dazu nicht kommt - werde mich aber nicht scheuen diesen Weg zu beschreiten wenn man diese Fehler - weil unsauber recherchiert - nicht öffentlich korrigiert.

Jürgen Nett

Hier sind die Faxe an Pro7:

Jürgen Nett - Malsfelderstr. 42 - 343323 Dagobertshausen

Telefon: 05661 - 924135

e - mail: juergennett@web.de

homepage: http://www.jenseitsforschung.de

Redaktion SAM

zu Händen des verantwortlichen Redakteurs

 

Malsfeld, den 22.04.02

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

über mich wurde heute der Beitrag - Kontakt zu Toten - ausgestrahlt.

Ich weiß nicht was Sie sich dabei gedacht haben aber der Beitrag war schlecht recherchiert und nicht sehr professionell gemacht.

Am ersten Februar diesen jahres lief ein ähnlicher Beitrag über mich bei hr - Maintower da hätten sie sich eine Scheibe von abschneiden können. Sachlich richtig - fair und objektiv - Klasse!

Es kam heute in des Sendung ein Physiker zu Wort der alles "auf irdische Einflüsse schob" um es kurz zu sagen.

Dies entbehrt jeglicher Grundlage, denn bei meinen Einspielungen ist - gerade aus diesem Grund!!! - kein Radio im Eingriff, somit sind Fremdeinstrahlungen ausgeschlossen, zumal ich abgeschirmte Kabel verwende.

Wenn die Herren Wissenschaftler nicht mehr weiterwissen, wird es eben so hingestellt und man ist der Dumme IRRE der ja Radiosendungen aufnimmt und als Jenseitsstimmen interpretiert. So nicht!!!!

Ich benutze extra ein Laptop und zerhacke dort per Zufallsgenerator Sprache mit 56 Millisekunden!!!! die ich als Hintergrundmaterial verwende.

Meine von Ihnen gebrachten Stimmen dürften doch wohl überzeugend sein - das sollen Funker - Taxifahrer - etc. gesagt haben??? Wohl kaum denn da spielt auch die Mathematik eine wesentliche Rolle. Ein Tag hat 86400 Sekunden - in der 45625 Sek. stelle ich eine Frage und bekomme in der 45626 Sek. eine bezugnehmende Antwort - Zufall??? und das über Jahre hinweg - immer wieder. Das glauben Sie bestimmt auch nicht - da spricht die Wahrscheinlichkeitsrechnung ein deutliches Wort dagegen.

Das man als Laie bei laufender Einspielung nichts hört ist klar, das kommt erst beim feinen Abhören der Cassette. Diese Einspielung die dort gemacht wurde hatte dermaßen viele Aussagen drin, so das ich es bis jetzt nicht geschafft habe alles auszuwerten. Einige habe ich schon auf meiner HP unter www.jenseitsforschung.de zum Anhören ins Netz gestellt.

Ich verlange daher eine Richtigstellung, da die von dem Physiker gemachten Aussagen eindeutig falsch waren und mich diskriminieren.

Im übrigen hat sich die anwesende Kerstin bei mir überzeugen können das die gerufene Cousine sich weiter hinten auf dem Band gemeldet hat.

Bevor ich einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung meiner Interessen beauftrage um per einstweiliger Verfügung eine Richtigstellung zu erwirken, möchte ich Sie fragen ob Sie dazu bereit sind.

Sie erreichen mich unter obigen Telefonnummern oder per Mail und Post.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Nett

Fax Nummer 2:

Jürgen Nett - Malsfelderstr. 42 - 343323 Dagobertshausen

Telefon: 05661 - 924135

e - mail: juergennett@web.de

homepage: http://www.jenseitsforschung.de

 

 

Redaktion SAM

zu Händen des verantwortlichen Redakteurs

Bericht : Kontakt mit Toten

Malsfeld,den 23.04.02

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich hatte Ihnen gestern schon ein Fax zu der SAM Sendung vom 22.04.02 geschickt, welches ich hier weiter ausführen möchte.

Es ist mir gelungen den Prof. Dr. Röll anzurufen, der für Sie ein Gutachten abgegeben hat, er wohnt nur 20 km von mir entfernt in Baunatal.

Ich wohne auch nicht in Bayern wie auch noch fälschlich behauptet wurde sondern in Hessen.

Herr Röll hat mir erzählt wie er zu seiner Aussage - ich würde Radiofetzen und Wellensalat hören - gekommen ist.

Er wurde eindeutig falsch informiert und ihm mitgeteilt das wäre Radio etc.

Das bei einer ganz offensichtlichen Fehlinformation eine solche Aussage kommen mußte war klar, zumal die ganze Aufnahme bei ihm nur wenige Minuten gedauert hat. Man hat ihm sage und schreibe ca. 20 Sekunden Material vorgespielt und daraufhin gibt er eine solche Aussage ab, was ihn als Wissenschaftler, der er sein will, eindeutig disqualifiziert.

Allein die Aussage das unter anderem Funktelefone auch Sprachfetzen abstrahlen die zu hören wären sagt schon alles über die Qualität des Prof.Dr. Röll. Funktelefone arbeiten im Bereich zwischen 930 Mhz und 1800 Mhz also ein Bereich wo man mit einem Radio überhaupt nicht hinkommt, die enden bei UKW maximal mit 108 Mhz. Weiterhin werden bei Funktelefonen die Sprachanteile zerhackt und in unterschiedliche Zeitschlitze gelegt, sodaß ein Hören mit einem normalen Analogempfänger unmöglich ist!!! - selbst wenn man in diese Regionen käme. Aber nochmals betont - ES IST KEIN RADIO IM EINGRIFF !

Da hätte sich der Herr Prof.Dr. einmal besser informieren sollen!!!

Daraufhin habe ich ihm erklärt das überhaupt kein Radio im Eingriff ist sondern das Hintergrundmaterial synthetisch durch Zerhacken per Zufallsgenerator hergestellt wird und das es kein Wellensalat aus dem Radio ist.

Herr Röll war eindeutig überlastet in knapp 10 Minuten, die man bei ihm war, ein wissenschaftlich fundiertes Statement ab zu geben. Wenn man schon einen Physiker nimmt dann hätte man Prof.Dr. Ernst Senkowski aus Mainz nehmen sollen, einen Mann der sich seit jahrzehnten mit der Thematik beschäftigt und der qualifiziert gewesen wäre ein richtiges Gutachten zu erstellen.

Insofern ist also die Aussage des Herrn Röll eindeutig falsch und lässt die Tonbandstimmen in falschem Licht und meine Person als einen Irren erscheinen der Radiowellensalat hört und darin Stimmen von Toten findet.

Ich fordere Sie hiermit nochmals auf das eindeutig richtigzustellen und werde mich nicht scheuen notfalls rechtliche Schritte gegen ihren Sender einzuleiten, denn das kann ich nicht auf mir sitzen lassen.

Ich bitte also um Kontaktaufnahme - und setze Ihnen dazu eine Frist bis zum Freitag, den 26.04.02

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Nett

 

Jürgen Nett - Malsfelderstr. 42 

343323 Dagobertshausen

Telefon 05661 - 924135

e - mail: juergennett@web.de

homepage: http://www.jenseitsforschung.de

 

An

Redaktion SAM

zu Händen des verantwortlichen Redakteurs

Betrifft: Sendung SAM vom 22.04.02

Beitrag: Kontakt zu Toten

 

Malsfeld, den 25.04.02

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte Ihnen in obiger Angelegenheit schon 3 Faxnachrichten zukommen lassen, bisher von Ihnen aber noch keine Rückmeldung erhalten. Das zeigt mir wie ernst Kirch Media Zuschauerreaktionen bzw. Mitwirkende nimmt.

Ich habe zwischzeitlich von der Produktiongesellschaft B.L.&P. in Kassel das Manuskript der Sendung und den formulierten Text dazu erhalten.

Anhand dieses Textes und was effektiv gesendet wurde, weil von Ihnen verändert und umgeschrieben, lässt sich erkennen das Sie allein die Verantwortung dafür tragen, das der Beitrag bei dem Zuschauer den Eindruck erweckt - das ich ein verrückter Irrer bin der im Radio Stimmen aus dem Jenseits hört.

Weiterhin hat man mir von Seiten der Fa. B.L.&P. erklärt das Sie genannte Firma beauftragt haben diesen Prof. Dr. Röll ein Statement zu dem Thema abzugeben. Ohne dieses Statement wäre der Bericht nicht gesendet worden, hieß es von B.L.&P. Was ich von solch einer Art und Weise halte, schreibe ich hier lieber nicht, um mich nicht einer Strafverfolgung auszusetzen, aber mir drängt sich da ein ganz bestimmtes Wort auf.

Diese Aktion mit dem Prof.Dr. Röll war nicht mit B.L.&P. und mir abgesprochen, es hieß immer ein Bericht über mich allein. Wenn ich gehört hatte was der Herr Röll für einen Quatsch erzählt, so hätte ich ein entsprechendes Statement dazu abgegeben, bzw. eine Ausstrahlung untersagt.

Deshalb möchte ich hiermit nochmals und letztmalig anfragen ob Sie bereit sind eine von mir erstellte Gegendarstellung bzw. Richtigstellung abzugeben. Eine Frist dazu hatte ich Ihnen schon gesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Nett

 

Gegendarstellung:

Jürgen Nett - Malsfelderstr. 42 - 343323 Dagobertshausen

Telefon 05661 - 924135

e - mail: juergennett@web.de

homepage: http://www.jenseitsforschung.de

 

Redaktion SAM

betrifft: Sendung vom 22.04.2002 "Kontakt zu Toten"

Zu Händen des verantwortlichen Redakteurs

 

Malsfeld,den 13.05.2002

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider komme ich erst heute dazu Ihr letztes Schreiben zu beantworten indem Sie eine Richtigstellung ablehnen mit der Begründung es gehe hier nicht um die Frage: wer hat Recht oder nicht.

Ich hatte Ihnen generell erst einmal erklärt das Unwahrheiten über meine Person berichtet wurden und das es gilt diese Unwahrheiten richtigzustellen - nichts weiter. Wer Recht hat - ob es sich bei meinen Stimmen um Stimmen von Verstorbenen handelt oder nicht - interessiert mich dabei nicht. Es geht um die Unwahrheiten die von Ihnen über meine Person ausgesprochen wurden.

Deshalb verlange ich von Ihnen das Verlesen nachfolgender Gegendarstellung für die ich Ihnen eine Frist von acht Tagen gebe. Danach werde ich endgültig auf eine gütliche Einigung verzichten und mein Recht auf diese Gegendarstellung einklagen.

 

Gegendarstellung:

In der Sendung SAM vom 22.04.2002 Bericht - "Kontakt zu Toten"

wurde behauptet:

(in der Ankündigung durch die Moderatorin):

Mit riesigen Parabolantennen und einer selbstgebauten Abhöranlage fängt ein Mann aus Bayern die Stimmen aus dem Totenreich ein.

Richtig ist:

Ich besitze weder riesige noch kleine Parabolantennen.

Ich wohne auch nicht in Bayern sondern in Malsfeld in Nordhessen.

in der Sendung wurde behauptet:

den direkten Draht zum Jenseits bekommt er durch seine Parabolantenne.

Richtig ist:

Ich besitze keine Parabolantenne sondern einen Parabolspiegel mit dem nichts empfangen wird. Der Parabolspiegel dient lediglich zum Konzentrieren und Verstärken des Hintergrundgeräuschs auf das Mikrofon.

in der Sendung wurde behauptet:

per Laptop werden zunächst die Töne eines Radiosenders aus Griechenland aufgefangen.

Richtig ist:

mit meinem Laptop kann ich keine Töne eines Radiosenders aus Griechenland oder eines anderen Radiosenders auffangen. Auf dem Laptop befindet sich eine gespeicherte griechische Radiosendung mit 50 Sekunden Länge, welche per Zufallsgenerator in 56 Millisekunden kleine Stücke zerhackt wird die als Hintergrundgeräusch beim Einspielen dient.

in der Sendung wurde behauptet:

und irgendwo in diesem Wellennetz schwirren die Stimmen der Verstorbenen umher.

Richtig ist:

es handelt sich nicht um ein Wellennetz indem die Stimmen von Verstorbenen umherschwirren, da es sich nicht um Radiowellen handelt.

in der Sendung wurde behauptet:

Ehefrau Petra Nett ist geduldig. Sie hätte zwar lieber einen Mann der im Hobbykeller werkelt...

Richtig ist: meine Frau Petra möchte mich nicht als einen Mann der im Hobbykeller werkelt, sondern mich so behalten wie ich bin.

in der Sendung wurde behauptet:

in der Aussage des Prof.Dr. Klaus Röll

Jedes Mobiltelefon, jeder Amateurfunker,außerdem die vielen vielen Radiosender senden Wellen aus und alle die Wellen tragen irgendwelche Sprache oder Informationen und genau das ist es was er hört.

Richtig ist:

Gerade um diese Fehlerquelle - Mobile Telefone - Amateurfunker - Radiosendungen auszuschließen und um die Beweisbarkeit das es sich tatsächlich um Stimmen von Verstorbenen handelt zu erhöhen, benutze ich ein synthetisch erzeugtes Hintergrundgeräusch. Ich höre keine Wellen von mobilen Telefone - Amateurfunkern - oder Radiosendern die Sprach oder andere Informationen enthalten.

Jürgen Nett

>>>

Um es gleich vorab zu sagen - ich habe es aufgegeben PRO 7 zu verklagen.

Ich hätte das zwar ganz eindeutig gewonnen, aber meine Nerven hätte ich mit zusätzlichem Stress strapaziert. Was hätte es auch gebracht - ein paar Sätze schnell vorgelesen von einem Sprecher mit dem Hinweis: "das man dazu gesetzlich verpflichtet sei diese Gegendarstellung zu bringen egal ob sie wahr oder unwahr ist."

Meist wird dann noch daran gehängt "wir bleiben aber bei unserer Darstellung"

Jeder der obigen Bericht gelesen hat, kann mich wahrscheinlich verstehen.

Fazit:

Traue keiner esoterischen Sendung die von PRO 7 ausgestrahlt wird, denn sie könnte wie meine falsch recherchiert  sein.

Wendet Euch an die Leute die darin vorkommen und um die es geht, die sind aussagefähig und können bestimmt vernünftige Auskunft geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!